Politische Bildung

Rente

7 August 2017

Warum liegt mir Rente besonders am Herzen?

Das Thema Rente spielt in unserer Gesellschaft eine große Rolle. Viele junge Menschen fragen sich, ob und wie viel Rente sie im Alter bekommen werden. Viele sind verunsichert und schließen zusätzliche Versicherungen zur Altersvorsorge ab. Sie machen sich Sorgen und verlieren das Vertrauen in das gesetzliche Rentensystem.

Viele ältere Menschen wiederum haben ihr Leben lang eingezahlt, haben gearbeitet und sich so um die Gesellschaft verdient gemacht. Jetzt kurz vor der Rente befürchten sie, ihren Lebensstandard im Alter nicht halten zu können.

Diese Sorgen nehme ich ernst. Deutschland geht es gut. Und gerade deswegen müssen wir stärker gegen das Risiko der Altersarmut vorgehen. Wer sein Leben lang gearbeitet hat, hat im Alter ein gutes Leben verdient und muss sich auf den Staat verlassen können. So einfach sollte es eigentlich sein. Dafür setze ich mich ein.

Was habe ich mit der SPD bereits erreicht?

Wir haben die Rente mit 63 ermöglicht. Wer 45 Jahre gearbeitet und Beiträge in die Rentenkasse gezahlt hat, kann ohne Abschläge in Rente gehen. Vorübergehende Arbeitslosigkeit, Pflegezeiten und Kindererziehung werden dabei anerkannt.

Die Mütterrente wurde erhöht. Mütter und Väter, die vor 1992 Kinder erzogen haben, bekommen pro Kind zwei Jahre Erziehungszeit statt bisher eines angerechnet.

Menschen, die aus gesundheitlichen oder unfallbedingten Gründen erwerbsunfähig werden, erhalten eine höhere Erwerbsminderungsrente. Wir werden die Zurechnungszeit schrittweise anheben und so die Erwerbsminderungsrente weiter erhöhen. Wir haben Prävention und Rehabilitation gestärkt, damit Menschen länger gesund bleiben und selbst entscheiden können, wann sie in Rente gehen.

Was habe ich noch vor?

Wir brauchen eine Rente, die zukunftssicher ist. Bis 2030 die Hände in den Schoß zu legen und nichts zu tun, wie es CDU und CSU vorhaben, ist der falsche Weg.

Ich setze mich ein für eine Rente, die verlässlich und gerecht ist. Die SPD fordert ein garantiertes Rentenniveau von mindestens 48 Prozent und eine Beitragssatzbegrenzung von 22 Prozent. Das Renteneintrittsalter soll nicht weiter steigen. Wir wollen eine gute und verlässliche Rente für alle – und das ohne die jüngere Generation zu überfordern.

Allen langjährig Beschäftigten steht eine Rente über der Grundsicherung zu. Wer jahrzehntelang gearbeitet hat, soll im Alter nicht zum Sozialamt müssen. Die Kosten des demografischen Wandels verteilen wir gerecht auf die gesamte Gesellschaft, indem wir sie über Steuern finanzieren.

Wir haben vor, Selbstständige in die gesetzliche Rentenversicherung einzubeziehen. Wir ermöglichen mehr Müttern und Vätern die Vereinbarkeit von Familie und Beruf und setzen auf eine starke Tarifbindung. Denn nur gute Löhne bringen gute und starke Renten.

Stadt und Land