Gleichstellung

Inklusion

7 August 2017

Warum liegt mir Inklusion besonders am Herzen?

Seit 2012 bin ich Vorsitzende der Bundesvereinigung Lebenshilfe. Bevor ich in die Politik gegangen bin, habe ich viele Jahre als Lehrerin für Lernbehinderte in Stolberg gearbeitet. Diese Erfahrungen haben mich sehr geprägt.

Immer noch werden viele Menschen mit Behinderungen und ihre Fähigkeiten unterschätzt. Und immer noch wissen viele Menschen nicht, wie sie mit den Behinderungen ihrer Mitmenschen umgehen sollen. Diese Berührungsängste passen nicht ins 21. Jahrhundert.

Wir brauchen eine Gesellschaft, in der es darum geht, was jemand kann, und nicht darum, was jemand nicht kann. Zu diesem Umdenken will ich beitragen.

 Was habe ich mit der SPD bereits erreicht?

„Nicht ohne uns über uns!“, so erfolgte die Erarbeitung des Bundesteilhabegesetzes. Menschen mit Behinderung und ihre Verbände waren von Anfang an am Gesetzgebungsprozess beteiligt. Das Ergebnis sind Verfahren und Leistungen, die jeden einzelnen Menschen in den Mittelpunkt stellen.

Inklusion und Teilhabe fangen aber schon im Alltag an. Deshalb habe ich mich als Vizepräsidentin des Deutschen Bundestags für ein barrierefreies Parlament eingesetzt. Seitdem werden alle wichtigen Debatten und Veranstaltungen auch in Gebärdensprache angeboten, die Bundestagszeitung „Das Parlament“ gibt eine Beilage in Leichter Sprache heraus und auch die barrierefreien Angebote beim jährlichen Tag der offenen Tür des Bundestags haben deutlich zugenommen.

Was habe ich noch vor?

Ich werde mich dafür einsetzen, dass die einzelnen Maßnahmen des Bundesteilhabegesetzes praktisch umgesetzt und weiterentwickelt werden. Das Wunsch- und Wahlrecht jedes und jeder einzelnen muss im Mittelpunkt stehen.

Ein wichtiges Ziel ist das „Wahlrecht für alle“. Über 84.000 Menschen in Deutschland sind von der Bundestagswahl ausgeschlossen, weil sie eine Betreuung in allen Angelegenheiten benötigen oder psychosozial beeinträchtigt sind. Das widerspricht nicht nur der UN-Behindertenrechtskonvention, sondern auch meinen eigenen persönlichen Werten und Grundsätzen.

Integration