Frieden

Gesundheit

7 August 2017

Warum liegt mir Gesundheit besonders am Herzen?

Schon Schopenhauer sagte: „Gesundheit ist nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts.” Das stimmt auch noch heute im 21. Jahrhundert. Und es gilt für alle Menschen.

Deshalb ist es wichtig, dass wir ein Gesundheitswesen haben, von dem alle Menschen gleichermaßen profitieren und in dem Verantwortung und Risiken gerecht verteilt sind. Dafür setze ich mich ein.

Was hat die SPD bei dem Thema Gesundheit erreicht?

Wir haben einen wichtigen Schritt für die flächendeckende Gesundheitsversorgung auch in ländlichen Regionen umgesetzt: In Gebieten, die ärztlich unterversorgt sind, können sich Patientinnen und Patienten auch im Krankenhaus ambulant behandeln lassen.

Für uns stehen die Interessen aller Patientinnen und Patienten im Mittelpunkt. Wer gesetzlich versichert ist, soll höchstens vier Wochen auf einen Facharzttermin warten müssen. Finden Patientinnen und Patienten in dringenden Fällen keinen Facharzt, vermittelt eine Terminservicestelle der Kassenärztlichen Vereinigungen innerhalb einer Woche einen Termin.

Bei der stationären Versorgung haben wir rund 6.350 zusätzliche Pflegestellen geschaffen. Außerdem verbessern wir die Notfallversorgung im Krankenhaus. Wer aus dem Krankenhaus entlassen wird und sich noch nicht alleine versorgen kann, hat Anspruch auf eine Übergangsversorgung wie Kurzzeitpflege.

Außerdem haben wir die Gesundheitsvorsorge in Kitas, Schulen, Pflegeheimen und am Arbeitsplatz gestärkt. Die Krankenkassen erhöhen ihre Ausgaben für Vorsorgemaßnahmen deutlich und setzen sich auch für die Gesundheitsförderung in Betrieben ein.

Was habe ich noch vor?

Ich setze mich entschieden für eine Bürgerversicherung ein, in die alle nach gleichen Bedingungen einzahlen. Dafür sollen Arbeitgeber und Versicherte den gleichen Anteil zahlen. Der einseitige Zusatzbeitrag für Versicherte soll abgeschafft werden.

Wir senken die Beiträge bei geringen Einkommen und entlasten Menschen mit chronischen Erkrankungen von Zuzahlungen und verbessern die Leistungen für Zahnersatz und Sehhilfen.

Außerdem setze ich mich ein für eine einheitliche Honorarordnung für Ärztinnen und Ärzte. Die Vergütung medizinischer Leistungen richtet sich nach dem Bedarf der Patientinnen und Patienten und nicht danach, ob sie privat oder gesetzlich versichert sind.

Gleichstellung