Erster Frauentag vor 110 Jahren…

Bundesministerium für Arbeit und Soziales fördert vier weitere Projekte in Aachen – mehr als 3,6 Mio. Euro für lokale Fördervorhaben

31 März 2021

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) fördert fortlaufend herausragende Projekte im Bereich der Arbeitsmarktförderung und Sozialentwicklung. In der kommenden Förderperiode werden insgesamt sieben verschiedene Aachener Projektträger rund 4,1 Millionen Euro Fördergelder erhalten. Neu dabei sind gleich vier herausragende Projekte, die rund 3,6 Mio. Euro der Fördersummer auf sich vereinen

Die RWTH Aachen kann mit zwei Projekten überzeugen. Unter anderem profitiert das AIXPERIMENTATIONLAB am Werkzeugmaschinenlabor von rund 1,2 Mio. Euro Bundesmitteln sowie die Forschung KI.lias – Künstliche Intelligenz für lernförderliche industrielle Assistenzsysteme mit knapp 1,9 Mio. Euro. Auch der Peer Beratung Aachen e.V. kommen Gelder in Höhe von mehr als 201.000 Euro mit der ergänzenden, unabhängigen Teilhabeberatung zu Gute. Die Vereinigten Unternehmerverbände Aachen erhalten schließlich für ihre Sozialpartnerschaftliche Richtlinie „Fachkräfte sichern: weiter bilden und Gleichstellung fördern“ 63.000 Euro vom Bund.

„Allen Projekten gemein ist, dass sie starke Innovationsimpulse für unsere Region setzen und für einen sozialen Zusammenhalt in Aachen sorgen“, ist die SPD-Bundestagsabgeordnete Ulla Schmidt, MdB überzeugt: „Mit dieser beachtlichen Fördersumme werden die Unternehmerinnen und Unternehmer sowie die Forschung vor Ort gestärkt und für Ihre hervorragende Leistungen belohnt. Das ist gerade in der aktuellen Zeit ein starkes Signal.“

Anlage: Übersicht über alle Projektfördervorhaben des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales.

Keine Notbremse für Bildung: Claudia…