Bundestag beschließt Entlastung der Kommunen…

Beschäftigte des Continental-Werks Aachen dürfen nicht im Stich gelassen werden – der Standort muss erhalten bleiben!

18 September 2020

Die SPD-Bundestags- und Landtagsabgeordneten der Städteregion Aachen erklären ihre Solidarität mit den Beschäftigten des Continental-Werks in Aachen und äußern ihr Unverständnis über die angekündigte Werksschließung:


„Wir sind entsetzt, dass das Continental-Werk am Standort Aachen zum Ende des nächsten Geschäftsjahres geschlossen werden soll und dies obwohl es schwarze Zahlen schreibt. Die offensichtliche Verlagerung der Produktion in ein Niedriglohnland kann nur aus dem Interesse der Gewinnmaximierung geschehen und zeugt von keinerlei sozialem Gewissen für die Beschäftigten in Aachen. Offensichtlich sind dem Unternehmen die 1.800 Menschen und ihre Familien völlig egal.


Die Beschäftigten waren es, die das Unternehmen auch in der Coronakrise in der Gewinnzone gehalten haben. Beinahe zynisch ist es, dass diese Menschen, die teilweise seit Jahrzehnten für Continental in Aachen arbeiten, nun aus den Medien erfahren mussten, dass ihre Arbeitsplätze gestrichen werden. Das ist für uns auch in der Art und Weise der Kommunikation des Unternehmens nicht hinnehmbar.


Wir stehen an der Seite der Beschäftigten und sichern unsere vollste Unterstützung zu. Wir werden alles in unserer Macht stehende tun, damit dieser unverantwortliche Schließungsplan, der einem aus unserer Sicht unverantwortlichen Streben nach Profitmaximierung entsprungen ist, nicht Realität wird.


Wir fordern die Continental AG auf, sich Gesprächen zum Erhalt des Aachener Standortes nicht zu verweigern und umgehend ein Terminangebot zu unterbreiten.“

Ulla Schmidt, MdB
Claudia Moll, MdB
Martin Schulz, MdB
Eva-Maria Voigt-Küppers, MdL
Stefan Kämmerling, MdL
Karl Schultheis, MdL

Continental: Wir stehen an der…