Einigung bei der Grundrente

Deutliche Zuwächse für die Auswärtige Kultur- und Bildungspolitik

15 November 2019

In seiner Bereinigungssitzung für den Bundeshaushalt 2020 hat der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages zusätzliche Mittel in Höhe von 80 Mio. Euro für die Auswärtige Kultur- und Bildungspolitik beschlossen und damit die dritte Säule der deutschen Außenpolitik deutlich gestärkt. Insbesondere die Mittel für die Deutschen Auslandsschulen und das Goethe Institut werden erhöht.

„Die Auswärtige Kultur- und Bildungspolitik trägt ganz wesentlich dazu bei, dass Deutschland in der Welt hohes Vertrauen genießt und als verlässlicher Partner und Mittler wahrgenommen wird. Offenheit und Austausch zwischen den Kulturen und der Einsatz für die Freiheit von Wissenschaft, Kunst und Kultur waren vielleicht nie so wichtig wie heute. Ich bin daher sehr froh, dass es den Koalitionsfraktionen und unserer Berichterstatterin Doris Barnett gelingen konnte, über 80 Mio. Euro zusätzliche Mittel im Bundeshaushalt 2020 für die Auswärtige Kultur- und Bildungspolitik zu erreichen.

Die Deutschen Schulen im Ausland werden mit zusätzlichen 17 Mio. Euro gefördert. Damit ist auch die Finanzierung des Versorgungszuschlages für beamtete beurlaubte Ortslehrkräfte gesichert – ein toller Erfolg, auf den wir mit allen Beteiligten lange hingearbeitet haben! Die Arbeit des Goethe Institutes wird mit zusätzlichen 10,7 Mio. Euro und der DAAD mit zusätzlichen 9 Mio. Euro gestärkt. Die Mittel für den Ausbau der Zusammenarbeit mit der Zivilgesellschaft in den Ländern der östlichen Partnerschaft und Russland werden um 4 Mio. Euro erhöht und das Deutsche Archäologische Institut mit zusätzlichen 1,5 Mio. Euro gefördert. Für die Programmarbeit und internationale Aktivitäten stehen insgesamt zusätzliche 28 Mio. Euro bereit.“

25 Jahre tatsächliche Durchsetzung der…