Musterklage gegen VW startet

Friedensnobelpreismedaille von Anti-Atomwaffen-Kampagne ICAN im Deutschen Bundestag

18 Oktober 2018

Die internationale Kampagne zur atomaren Abrüstung ICAN wurde 2017 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. Ulla Schmidt gehört zu den Unterzeichnern der ICAN-Erklärung für Abgeordnete und konnte die Friedensnobelpreismedaille heute in Berlin selbst in Augenschein nehmen.

„Die Vergabe des Friedensnobelpreises an ICAN war und ist ein wichtiges Signal zu richtigen Zeit. Wir brauchen keine neuen Aufrüstungsspiralen, sondern mutige Initiativen für eine globale Abrüstung. Unser Ziel bleibt eine atomwaffenfreie Welt!“, so die Aachener SPD-Bundestagsabgeordnete.

Die ICAN-Erklärung für Abgeordnete im Wortlaut:
„Wir, die unterzeichnenden Abgeordneten, begrüßen die Annahme des Vertrages für ein Verbot von Atomwaffen am 7. Juli 2017 in den Vereinten Nationen ausdrücklich als einen entscheidenden Schritt zur Verwirklichung einer atomwaffenfreien Welt. Wir teilen die in der Präambel ausgedrückte, tiefe Sorge über die katastrophalen humanitären Auswirkungen jeglichen Gebrauchs von Atomwaffen und erkennen die dringende Notwendigkeit an, diese unmenschlichen und abscheulichen Waffen zu vernichten. Als Abgeordnete geloben wir, auf die Unterzeichnung und die Ratifizierung dieses bahnbrechenden Vertrages durch unsere jeweiligen Staaten hinzuwirken, da wir die Abschaffung von Atomwaffen als hohes, globales öffentliches Gut begreifen und als einen wesentlichen Schritt zur Förderung der Sicherheit und des Wohls aller Völker.“

Qualifizierungsoffensive: Sicherheit im digitalen Wandel