Zwischenruf! März 2018 erschienen

Equal-Pay-Day: Entgeltgleichheit ist eine Frage der Gerechtigkeit

18 März 2018

Am 18. März ist Equal-Pay-Day – der „Tag für gleiche Bezahlung“ von Frauen und Männern. Er markiert in jedem Jahr symbolisch den Tag der Lohnlücke zwischen Männern und Frauen: Während Männer bereits ab dem 1. Januar für ihre Arbeit bezahlt werden, arbeiten Frauen gewissermaßen bis zum 18. März umsonst! Die Aachener Bundestagsabgeordnete Ulla Schmidt, MdB setzt sich seit jeher dafür einen, die strukturellen Ungleichgewichte zwischen Frauen und Männern auf dem Arbeitsmarkt konsequent abzubauen und erklärt:

„Es ist ungerecht, dass Frauen für die gleiche bzw. gleichwertige Arbeit am Ende des Monats im Schnitt 21 Prozent weniger verdienen als ihre männlichen Kollegen. Es ist eine bittere Tatsache, dass Deutschland seit Jahren im europäischen Vergleich auf den hintersten Plätzen rangiert. Das ist gerade für unsere Grenzregion kein gutes Zeugnis. Es hat aber vor allem für die Altersvorsorge erhebliche Konsequenzen: So erzielen Frauen im Laufe ihres Erwerbslebens deutlich weniger Einkommen und bekommen weniger Rente.

Mit der Einführung des Mindestlohns, dem Gesetz für Entgelttransparenz und der gesetzlichen Regelung für mehr Frauen in Führungspositionen hat die SPD-Fraktion im Deutschen Bundestag zwar schon wichtige Schritte hin zu mehr Entgeltgleichheit gemacht. Klar ist aber auch: Es gibt nicht das eine Gesetz, das die Lohnlücke auf einen Schlag schließt.

Deshalb muss nun als erstes das Rückkehrrecht von Teilzeit in Vollzeit auf den Weg gebracht werden. Außerdem müssen wir die Tariflöhne in der Pflege stärken und finanzielle Ausbildungshürden bei Sozial- und Pflegeberufen abbauen – hier also bei den klassisch weiblichen Berufen.

Gleicher Lohn für gleiche Arbeit! Das muss für Frauen und Männer uneingeschränkt und überall – auch in Aachen – gelten. Wir wollen, dass der Equal Pay Day in Zukunft auf den 1. Januar fällt!“

Menschen mit Behinderung in solidarisches…