Aachen erhält ca. 3.7 Millionen…

BMAS fördert das Aachener Projekt „Integration durch intensives Jobtraining am Arbeitsplatz (InTrain2Job)“ mit 600.000 Euro

16 Dezember 2015

Frohe Kunde aus Berlin: Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales fördert im Rahmen des Programms der Bundesregierung zur intensivierten Eingliederung und Beratung von schwerbehinderten Menschen das Modellprojekt „InTrain2job“ des Jobcenters der StädteRegion Aachen mit ca. 600.000 Euro. Dies berichtet Ulla Schmidt in enger Abstimmung mit dem Hause von Arbeitsministerin, Frau Andrea Nahles.

„Ich freue mich sehr, dass der Bund einen wichtigen Beitrag zur Förderung der Teilhabe von Menschen mit Behinderung leistet und das Modellprojekt des Jobcenters StädteRegion Aachen „Integration durch intensives Jobtraining am Arbeitsplatz (InTrain2job)“ mit Bundesmitteln in Höhe von ca. 628.000 Euro unterstützt. Das bewilligte Geld ist ein wichtiger Baustein für die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention und ermöglicht bei uns vor Ort die gezielte und individuelle Betreuung und Vermittlung für Menschen mit Schwerbehinderung“, so Ulla Schmidt, MdB

Das Programm ist Gegenstand der Inklusionsinitiative für Ausbildung und Beschäftigung – eine beschäftigungspolitische Maßnahme des Nationalen Aktionsplans der Bundesregierung zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention. Das Projekt „InTrain2Job“ hat das Ziel schwerbehinderte arbeitslose Menschen aus den Rechtskreisen SGB II und SGB III durch intensive Begleitung in den Arbeits- bzw. Ausbildungsmarkt zu integrieren und unterstützt Arbeitgeber dabei, ihre Personalstrukturen zu reflektieren und ggf. neue Aufgabenbereiche für potentielle Bewerberinnen und Bewerber mit Schwerbehinderung zu schaffen.

© Foto: Laurence Chaperon

Belgischer Atomreaktor Tihange 2 wieder…