Ulla Schmidt kritisiert Preisverleihung an…

Ulla Schmidt, MdB und Michael Servos: Bundeswirtschaftsministerium zeichnet mit ModuleWorks ein Aachener Technologie- unternehmen für sein vorbildliches Integrationskonzept ausländischer Fachkräfte aus

17 Juni 2015

„Das innovative und nachhaltige Konzept von ModuleWorks zeigt in beispielhafter Weise, dass Campus-Entwicklung, Wissenschaftsstadt und Willkommenskultur in Aachen zusammengehen“, kommentieren Ulla Schmidt, die Aachener Bundestagsabgeordnete und Vizepräsidentin des Deutschen Bundestags sowie der SPD-Fraktionsvorsitzende, Michael Servos, die Platzierung des Aachener IT-Unternehmens unter den ersten Sechs des Bundeswettbewerbs „Mit Vielfalt zum Erfolg“.

„Im Rahmen eines persönlichen Besuchs vor Ort, konnten wir uns erst vor kurzem selbst davon überzeugen, wie gut das von ModuleWorks entwickelte Konzept zur Anwerbung und betrieblichen sowie gesellschaftlichen Integration ausländischer Spitzenkräfte funktioniert“, so Ulla Schmidt und Michael Servos weiter.

In dem vom Bundeswirtschaftsministerium ausgelobten Wettbewerb werden besonders gelungene Konzepte von Unternehmen im Bereich der nachhaltigen Rekrutierung und gesellschaftlichen und betrieblichen Integration von ausländischen Fachkräften prämiert. Mit der Preisverleihung soll vor allem die Bereitschaft von kleineren und mittleren Unternehmen zur Gewinnung und Integration internationaler Fachkräfte erhöht werden.

„Die Jury hat soeben bekannt gegeben, dass mit ModuleWorks in diesem Jahr ein Aachener Unternehmen zu den sechs Gewinnern des bundesweiten Wettbewerbs zählt. ModuleWorks ist ein überzeugendes Beispiel dafür, wie ein neu gegründetes Technologieunternehmen erfolgreich mit der Universität kooperiert, ohne zugleich ein Spin-Off-Unternehmen der Hochschule zu sein“, ergänzen die Bundestagsabgeordnete und der Ratsfraktionsvorsitzende.

 

  • ModuleWorks ist seit 10 Jahren als IT-Unternehmen erfolgreich am Markt tätig. Laut Auskunft des Unternehmens werden seit 4 Jahren durchschnittlich zwölf unbefristete Vollzeitstellen neu geschafften, ohne dass vorhandene Mitarbeiter das Unternehmen verlassen. Für seine arbeitnehmerfreundliche Unternehmensstruktur wurde das Unternehmen in jüngster Vergangenheit bereits zwei Mal ausgezeichnet – zuletzt 2014 und 2015 beim bundesweiten „Great place to work“-Wettbewerb. Der Ausländeranteil in der Belegschaft liegt bei 50%. 20% der Mitarbeiter konnten bereits dauerhaft von ihrem Heimatland nach Aachen umgesiedelt werden.
© Foto: Laurence Chaperon

 

Ulla Schmidt, MdB, Karl Schultheis…