Auslandsschulgesetz: Regierungsentwurf bleibt weit hinter…

Schwarz-Gelb boykottiert Entgeltgleichheit – unsere Geduld ist am Ende/Der Equal Pay Day – der Tag der gleichen Bezahlung – ist in diesem Jahr der 21. März 2013

21 März 2013

Es ist beschämend, dass die Bundesregierung alljährlich zum Equal-Pay-Day die Lohnungleichheit beklagt, jedoch tatenlos bleibt.“

Entgeltungleichheit hat viele Ursachen. Dazu gehören geringe Verdienstmöglichkeiten in typischen „Frauenberufen“, der große Anteil von Frauen mit Erwerbsunterbrechungen bzw. in Teilzeit oder prekären Beschäftigungsverhältnissen sowie die geringe Anzahl von weiblichen Führungskräften. Aber damit allein lässt sich die große Lohnlücke nicht erklären. Wir haben es auch mit Diskriminierung zu tun. Für uns Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten steht fest: Für die Herstellung von Entgeltgleichheit reichen Prinzipien nicht aus. Um gleichen Lohn für gleiche Arbeit durchzusetzen, brauchen wir gesetzliche Regelungen. Denn Prinzipien sind gut – aber auf die Praxis kommt es an.

Die SPD-Bundestagsfraktion will die Unternehmen verpflichten, für diskriminierungsfreie Löhne und Gehälter zu sorgen. Ein entsprechendes Gesetz hat die SPD bereits vorgelegt. Mit diesem Gesetzentwurf wollen wir einen effektiven Prozess zur Herstellung von Entgeltgleichheit einleiten. Das ist längst überfällig und ein wichtiger Schritt zur tatsächlichen Gleichstellung von Frauen und Männern. Die schwarz-gelbe Koalition in Berlin und Frau Merkel zeigen Frauen jedoch weiterhin die kalte Schulter. Doch Frauen in Deutschland verdienen mehr!

Das Gesetz finden Sie unter: http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/17/097/1709781.pdf

Foto: © www.jusos.de

Rede Ulla Schmidt im Plenum…